Keine abendfüllende Statur: Trip to Asia

Veröffentlicht von Christian Holst am

Die Berliner Philharmoniker sind eine der deutschen Kulturmarken schlechthin und haben als solche luxuriöse Möglichkeiten der Markenprofilierung, z.B. mittels Kinofilmen. Rhythm Is It! war ein sensationelles Beispiel dafür. Der Film »Trip to Asia«, eine Dokumentation einer Asienreise des Orchesters, ist ein weiterer Versuch. Mit dem Verweis, dass er vom gleichen Regisseur wie »Rhythm Is It!« stammt, sind die Erwartungen hoch gesteckt und um es gleich vorweg zu nehmen: sie werden nicht eingelöst.

Der Film würde vermutlich wunderbar als 45-Minuten-TV-Doku funktionieren, dauert aber knappe zwei Stunden (gefühlte Zeit: mindestens zweieinhalb Stunden). Denn unterm Strich erfährt man nicht viel mehr als dass eine Konzertreise eine anstrengende Sache ist und Musiker komische, einsame, besessene Außenseitertypen sind, die eigentlich nichts anderes wollen, als geliebt zu werden. Dafür nehmen sie eiserne Disziplin ab Jugendalter, knallharte Konkurrenz und allerlei Tiefschläge und Demütigungen bei Wettbewerben und Vorspielen in Kauf.

Das ganze ist garniert mit schönen, zum Teil eindrucksvollen Bildern aus den bereisten Städten und kurzen Ausschnitten aus Konzerten und Proben, die aber immer unter- und abgebrochen werden, bevor es interessant wird. Viele spannende Fragen, z.B. zur Logistik einer solchen Reise oder wer mit Sir Simon morgens am Frühstückstisch sitzen darf, bleiben völlig außen vor. Dadurch, dass auf nichts wirklich eingegangen wird, fehlt dem Film letzten Endes die Linie und eine abendfüllende »Statur«.


2 Kommentare

Lang Lang gedopt? � Kulturblogger · 27. April 2008 um 8:19

[…] erstmal nach einem blöden Witz, ist aber durchaus nicht so gemeint. Kürzlich schrieb ich im Zusammenhang mit Trip to Asia über den immensen Leistungsdruck bei Musikern. In dem Film klang bereits an, dass Alkoholkonsum […]

Orchesterkino - Kulturblogger · 22. September 2008 um 21:22

[…] den Erfolgen von Rhythm Is It und Trip to Asia scheinen Orchesterfilme Konjunktur zu haben. Heute hat der Film The Promise of Music beim […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*