6 Staffeln in 7 Minuten

Veröffentlicht von Christian Holst am

Bei youtube gibt es alle sechs Soprano-Staffeln im Zeitraffer. Ich bin dabei, die zweite Staffel zu gucken und muss leider feststellen, dass sich mein Sprachschatz vulgärisiert, wenn ich nicht ausreichend lange Pausen zwischen den einzelnen Folgen einlege. An der zweiten Staffeln gefällt mir, dass die einzelnen Handlungsstränge sich doch eher mal über mehrere Folgen ziehen, als es in der ersten Staffel der Fall war. Und Neffe Christopher benimmt sich nicht mehr ganz so dämlich wie in der ersten Staffel. Wie gesagt ist die Serie sehr gut gemacht, aber irgendwie ist es auf Dauer deprimierend, sich ständig unsympathische, brutale, idiotische Typen anzusehen. Die dritte Staffel werde ich deswegen vermutlich erstmal nicht gucken und es lieber mit etwas erbaulichem versuchen. Vielleicht versuche ich es jetzt mal mit den nett-belanglosen Gilmore Girls oder so.

Nachtrag: Die letzten beiden Folgen der zweiten Staffel sind übrigens richtig blöd. Die Ermordung von Tonys Fast-Schwager Richie ist in puncto dramaturgischer Glaubwürdigkeit bestenfalls einer Vorabendsoap würdig. Und die Fieberträume, die Tony ziemlich unvermittelt auf die Spur des Maulwurfs in seiner Crew bringen, sind noch nicht einmal das.

Kategorien: Fernsehen

1 Kommentar

holstblog » Kurzrezension: Sopranos, Staffel 3 · 5. Februar 2008 um 15:15

[…] entwickeln sich und handeln glaubwürdiger als in den ersten beiden Staffeln, insbesondere der zweiten. Die kriminellen Aktivitäten treten etwas in den Hintergrund und die persönlichen Krisen aller […]

Schreibe einen Kommentar zu holstblog » Kurzrezension: Sopranos, Staffel 3 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*