Theater-Trailer-Macher schaut nach Schwedt

Veröffentlicht von Christian Holst am

Was würdet ihr vermuten, welches deutschsprachige Theater macht die erfolgreichsten Stücke-Trailer? Münchner Kammerspiele? Schauspielhaus Bochum? Thalia Theater? Wie es aussieht, ist es eher das Theater Schwedt in der Uckermark.

httpv://www.youtube.com/watch?v=lNIfZNivN_E

Fast 120.000 Views hat der Trailer für die Theaterfassung von Wolfgang Herrndorfs «Tschick». Mich würde echt interessieren, was das Geheimnis dahinter ist. Wann funktioniert Bewegtbildwerbung für ein Theater so gut wie hier? Wenn sie wie ein Kinotrailer aufgemacht ist? Es möglichst nicht nach Theater aussieht? Ganz viel Reichweite gekauft? Von Google gepusht? Nackte Brüste? Fanden die Filmemacher den Clip so gut, dass sie ihn so oft angeschaut haben? Ich hab keine Ahnung, würde es aber wirklich gern wissen!

Kategorien: Allgemein

2 Kommentare

Anke von Heyl · 21. September 2016 um 13:00

Hallo Christian,

ich denke schon, dass es die Aufmachung war. Schön zusammengeschnittene Szenen, die den Inhalt auf das Wesentliche zusammendampfen und auch ein bisschen Gänsehaut verursachen. Nackte Brüste gibt es ja nicht so direkt zu sehen. Es bleibt eher geheimnisvoll! Und das Händchenhalten steht im Vordergrund. Stimmt, der Kinotrailer hat sich vielleicht da inspirieren lassen. Also die Szene, wo Tschick mit dem Auto auftaucht, die ist schon ziemlich nah dran.

Ich denke schon, dass die Macht der Schullektüre dahinter stecken kann. Solche Trailer werden von pfiffigen Lehrern vielleicht in Whats App Gruppen etc. verteilt. Und dann entsteht da irgendwann die kritische Masse, die den Trailer bei Google hochspült.

    Christian · 21. September 2016 um 16:19

    Ja. Oder die Schüler schauen, ob sie auf YouTube eine Kurzversion des Buches finden… So hätte ich es wohl gemacht, hätte es seinerzeit schon YouTube gegeben. 😉 Es sieht aber tatsächlich danach aus, dass der Trailer einfach lange Zeit das wichtigste Suchergebnis war, wenn man bei YouTube «Tschick» eingegeben hat. Und mir gefällt auch, dass es ein Theatertrailer ist, der aber eher nach Kino aussieht, weil er nicht auf einer Bühne spielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*