Knut in Bern

Veröffentlicht von Christian Holst am

Die Berner Lokalzeitung »Berner Bär« hat sich in der Ausgabe vom 29. März bereits einen vorzeitigen Aprilscherz erlaubt. Titelgeschichte am Donnerstag war nämlich, dass Eisbär Knut aus Berlin zu Besuch kommt, um den trostlosen, aber berühmten Berner Bärengraben zu begutachten. Anlässlich des Besuchs entbrannte im Gemeinderat angeblich ein hitziger Streit, wer Knut denn nun als erstes streicheln dürfe:

»Stapi Alex Tschäppät, stadtbekannter Hundeführer und Drachentöter, beharrte auf dem in der Stadtverfassung von 1191 garantierten präsidialen Erstpräsentationsrecht. Barbara Hayoz hingegen, als Golfspielerin ein Naturmensch par exellence, wollte nicht von dem anno 65 n. Chr. verbrieften Direktions-Bär-Vorpräsentationsrecht lassen.«

Das kann ja nicht deren Ernst sein. Allerdings: Bei den Schweizer kann man da nicht ganz sicher sein.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*