Originelle Grammatik

Veröffentlicht von Christian Holst am

Die Schweizer und die Deutschen verbindet angeblich eine lang gepflegte Hassliebe. Der Hass kommt dabei von schweizer Seite, die Liebe von deutscher. Vor einiger Zeit ging das in der Schweiz groß durch die Medien. Weil da natürlich viel Stimmungsmache im Spiel war, haben sich zwei Schweizer Schüler ausführlich damit in ihrer »Maturitätsarbeit« beschäftigt. Die wichtigen Erkenntnisse haben sie in einer ausgesprochen gut gemachten Audiodokumentation zusammengefasst. Um Gewinn daraus zu ziehen, muss man allerdings des Schwyzerdütschen einigermaßen mächtig sein, auch wenn es sich hier um eine sehr gepflegte Variante handelt.

Etwas übertrieben wird m.E. der wirtschaftliche Vorsprung der Schweiz dargestellt. Es stimmt sicher nicht, dass ein deutscher Bauarbeiter nur 1440 CHF im Monat verdient (knappe 900 Euro), spätestens nicht mehr, seit der Aufschwung bei den Menschen ankommt. Und die Lebenshaltungskosten sind einfach deutlich teurer. Mein beliebtes Beispiel: ein einfacher Herrenhaarschnitt in Bern ist kaum für weniger als 40 Franken zu bekommen (etwa 25 Euro) – in Bremen gibt es den ab 8 Euro. Also für nicht mal ein Drittel.

Sicher richtig ist dagegen, was zum Sprachproblem gesagt wird. Viele Schweizer reden sehr ungern Hochdeutsch und bedenken dabei nicht, dass ich ihnen ihre originelle Grammatik gerne nachsehe, wenn ich sie dafür ansonsten gut verstehen kann.

Kategorien: Schweiz

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*