Feminismus-Debatte

Veröffentlicht von Christian Holst am

Interessant ist die Diskussion um den alten und den neuen Feminismus, die durch die Auszeichnung Alice Schwarzers mit dem Ludwig-Börne-Preis startete. In ihrer Dankesrede griff sie nämlich den sog. neuen Wellness-Feminismus an, bei dem es nur um den persönlichen Erfolg in Sachen Karriere und Männer gehe.

Während die Replik der Alphamädchen etwas beleidigt ausfiel (»Wir wollen aber auch was zum Feminismus sagen dürfen!«), war die der neuen deutschen Mädchen offensiv und intelligent: indem Schwarzer ihnen derart über den Mund fahre und abkanzele, was sie zur Diskussion beizusteuern haben, mache Schwarzer mit ihnen das, was sie der patriarchalen Gesellschaft vorwirft, mit den Frauen insgesamt zu machen. Eine scharfzüngige Antwort aus altfeministischen Reihen ließ wiederum auch nicht lange auf sich warten.

Fehlt eigentlich nur noch die Stimme der aufkeimenden Männerbewegung, um diese Diskussion endgültig zu einer hochexplosiven Angelegenheit werden zu lassen.

Dass diese ganze Debatte um Gleichstellung oder nicht möglicherweise aber schon etwas anachronistisch sein könnte, legt ein Buch der amerikanischen Wissenschaftlerin Susan Pinker nahe. Ihre These lautet in etwa: Frauen wollen weder in die Chefetagen, noch in techniklastige Branchen. Dass sie dort selten zu finden sind, sei ein Zeichen von Freiheit und Selbstbestimmung und nicht eines von Benachteiligung. Im Gegenteil: in armen Ländern ist der Anteil an Frauen, die in technischen Berufen arbeiten, wesentlich höher, weil sie dort besser verdienen als in kommunikativen, erzieherischen oder medizinischen Berufen, die sie ohne wirtschaftliche Not lieber ausüben würden. Diese Unterschiede in der Berufswahl lägen im übrigen nicht an patriarchal definierten Geschlechterrollen, sondern seien im Grunde hormonell bedingt. Testosteron wecke die Konkurrenzlust, das weibliche Hormon Oxytocin dagegen begünstigt Empathie. Ganz so simpel ist es vermutlich nicht, aber das Buch hat auch 400 Seiten.

Ob es eine Chance gibt, dieses ganze Thema sachlich zu diskutieren?


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*